Ergebnisse 49. Schlappeseppel-Pokal

+++ Bachgaupokal Finale +++

Wir gratulieren dem Sieger des 49. Bachgaupokals – dem VfR Großostheim 1923 e.V.. Mit einem klaren 0:3 gegen TSV Pflaumheim 1913 e.V. konnte die Zerkowski-Truppe das Turnier auch dieses Jahr wieder gewinnen. Der TSV Ringheim 1951 e.V. unterlag Viktoria Schaafheim nach einem Unentschieden im Elfmeterschießen und wurde 4.

Wir bedanken uns bei allen Zuschauern und Kickern für das tolle Turnier – bei dem wir sogar zwei Zuschauerrekorde geknackt haben 511 zahlende Zuschauer am Final-Sonntag – insgesamt haben fast 2500 Fans beim Bachgaupokal mitgefiebert.

Besonderer Dank gilt unseren Helfern, ohne die das gar nicht zustande gekommen wäre. Vielen Dank, es war sehr schön!

Platzierungen:
🥇 VfR Großostheim 1923 e.V.
🥈 TSV Pflaumheim 1913 e.V.
🥉 Viktoria Schaafheim

Ergebnisse:

Halbfinale:
TSV Pflaumeim 2️⃣ : 0️⃣ Viktoria Schaafheim
VfR Großostheim 2️⃣ : 1️⃣ TSV Ringheim

Spiel um Platz 3:
TSV Ringheim 2️⃣ : 2️⃣ Viktoria Schaafheim

Viktoria Schaafheim gewinnt im Elfmeterschießen und erreicht somit den dritten Platz.

Bachgaupokal Elfmeterschießen: 
VfR Großostheim 🏆

Finale:
TSV Pflaumheim 0️⃣ : 3️⃣ VfR Großostheim 🏆

Boule: TSV Ringheim Doppelmeister!

Manchmal fragt man sich wirklich, warum man sich das freiwillig antut. Man könnte auch
gemütlich daheim auf der Terrasse liegen und die Wolken zählen. Aber nein, die Menschen –
vor allem die Männer – müssen sich ständig messen und beweisen, was für tolle Hechte sie
sind. Und wenn’s nur darum geht, beim Fußball das Runde ins Eckige zu schweißen oder
eben beim Boule seine Kugel näher an der Zielkugel zu platzieren als der Gegner. Aber so
ist das eben.
Wie erwartet kam es am letzten Spieltag in Würzburg zum alles entscheidenden Duell
zwischen uns, dem als Aufsteiger überraschenden und ungeschlagenen Tabellenführer der
Bezirksoberliga TSV Ringheim und dem Zweiten, dem SV Schnackenwerth mit nur einer
Niederlage. Wir wussten, dass wir gegen unseren ersten Gegner, nämlich gegen Würzburg,
ruhig verlieren konnten. Das würde keine Rolle spielen. Nur der letzte Gegner, eben
Schnackenwerth, musste irgendwie niedergerungen werden.
Prompt verlieren wir 2 : 3 gegen Würzburg. Macht nix! Schlimm ist nur, wie schwach wir
heute spielen. So wird das nichts. Zumal die Schnackenwerther ihren Gegner aus
Mechenhard mit 5 : 0 geradezu vom Platz gefegt haben. Die sind auf den Punkt fit. Aber wer
weiß? Vielleicht finden wir nach der Mittagspause ja endlich zu unserer Normalform?
Vielleicht verliert die gegnerische Mannschaft aus irgendeinem Grund den Faden? Vielleicht
haben auch sie Angst vor dem letzten Duell? Nach den ersten beiden Spielen (Triplettes)
steht es 1 : 1. Immerhin, wir haben schon mal einen Punkt! Geht doch! Jetzt kommt es
darauf an, von den drei ausstehenden Doublettes zwei zu gewinnen.
Eines verloren, eines gewonnen. Zwischenergebnis 2 : 2. Das dritte Doublette, das
entscheidende, nimmt einen dramatischen Verlauf. Trotz einer zwischenzeitlich
beruhigenden 9 : 3 – Führung fangen die Nerven an zu flattern, die Kugeln machen nicht
mehr, was sie sollen, und der Gegner zieht mit 12 : 11 an uns vorbei. Doch irgendwie
schaffen wir in der folgenden Aufnahme den Ausgleich. 12 : 12! Der nächste Punkt wird
entscheiden!
Die Sonne brennt unbarmherzig. Immer mehr neugierige Zuschauer haben sich an den
Seiten aufgestellt, um den Showdown mitzuerleben. Das Spiel wogt hin und her. Matthias
hat Nerven wie Drahtseile und schickt zwei gegnerische Kugeln ins Nirwana. Bravo! Doch
der Gegner erobert den Punkt zurück. Jetzt muss auch der Leger, muss auch ich mit meinen
übrigen zwei Kugeln liefern und die einzige Lücke finden, die in Richtung Zielkugel noch
offen steht. Die erste Kugel läuft nach rechts weg. Mann, reiß dich zusammen! Ein Versuch
noch! Die Tür steht offen! Es gelingt! Wenige Zentimeter vor dem Schweinchen bleibt meine
Kugel liegen. Punkt wieder bei uns! Und nur noch eine Kugel! Der Gegner, ein ziemlich
sicherer Schießer hat deren noch zwei! Trifft er, hat er das Spiel wieder gedreht, muss
Matthias mit der letzten Kugel irgendeine Lösung finden. Ich habe fertig. Wegschauen!
Keine Nerven mehr! Nur noch horchen, ob es dieses typische Treffergeräusch von Stahl auf
Stahl gibt oder eben nicht. Ein Aufstöhnen der Zuschauer. Der erste Schuss ging vorbei!
Wieder hinschauen. Er holt aus. Die Kugel fliegt, fliegt, trifft irgendwas… Nein, es ist nicht
meine Kugel, die da getroffen wurde und rollt! Es ist die Zielkugel! Bitte roll’ weiter, roll’
weiter, roll’ ins Aus! Los, den halben Meter schaffst du auch noch. Ja!
Ungläubig, in einer Mischung aus Glücksrausch und Mitgefühl mit unserem fairen, aber
unglücklichen Gegner präsentiert Matthias die letzte Kugel auf seiner offenen Handfläche.
Das Reglement besagt, dass, wenn die Zielkugel das Spielfeld verlässt, jede noch nicht
gespielte Kugel zählt. Diese Kugel, die da so in der Sonne glänzt, zählt also jetzt und das ist
der Punkt, der 13., der uns zum Sieg noch gefehlt hat. Meisterschaft und Aufstieg! Stolz,
aber gleichzeitig noch ganz benommen von den Ereignissen, nehmen wir die Glückwünsche
und wenig später auch den Pokal entgegen. Ab nächstem Jahr also Landesliga.
Wenn ich demnächst mal wieder auf der Terrasse liege, werde ich Zeit haben, die Wolken zu
zählen. Ich bin mir sicher: ich werde bloß bis 13 kommen!
Später erfahren wir, dass unsere 2.Mannschaft beim letzten Ligatag der Kreisliga leider nur
ganz knapp Zweite geworden ist. Es sei zum Schluss eine arge Rechnerei gewesen, um den
Meister zu ermitteln. Schade, aber nicht zu ändern!
Doch zwei Tage später ein überraschender Anruf. Man habe sich verrechnet. Auch unsere
Zweite ist Meister! Wir sind Doppelmeister! Wahnsinn! Dieses Jahr wird in die Annalen
eingehen. Das ist sicher. Halleluja.
Pit Gerl

Ringheim 1: von links: hinten :  Pit Gerl, Walter Fischer, Jürgen Kulas, Matthias Roth                                         

vorne:  Gerhard Fischer, Salvatore Moretti, Daniel Nguyen, Jean Legall

Ringheim 2: von links: Peter Dahlem, Michael Lindtner, Daniele Stimoli, Imre Szabo, Johann Holzfeind, Herbert Brandl

Benefiztag für Rapha

*** Kleiner Rapha wir kämpfen VEREINt mit Dir ***- bitte helft beim Liken, Teilen und / oder kommt vorbei – während uns der kleine Raphael vor ein paar Tagen fest versprochen hat gegen seinen Krebs zu kämpfen, war für Viktoria Aschaffenburg , Eder & Heylands Brauerei GmbH & Co. KG , Raiffeisen-Volksbank Aschaffenburg, M.ehrlich SPORT, Rewe Kornelius Golbik OHG – Bessenbach, Kevin Mcm, von SwissLife, TSV Ringheim 1951 e.V. , VfR Großostheim 1923, primavera24, Funkhaus Aschaffenburg, unserer Schirmherrin Andrea Lindholz, uns uvm. klar, was wir zu tun hatten. Im Hintergrund und parallel zum Spendenaufruf haben wir einen Benefiztag mit Spiel, Spaß und Spannung für Jung und Alt in Großostheim für den kleinen Mann organisiert. Natürlich haben wir auch jede Menge Überraschungen dabei…. Es lohnt sich. Rapha`s größter Wunsch ist es wieder gesund zu werden und dazu benötigt er ein paar begleitende Therapien. Ebenso haben Mama, Papa und sein kleiner Bruder mit den Folgen eigener Krankheiten und denen von Rapha zu kämpfen. Außerdem haben wir von Rapha`s echten Herzenswünschen gehört, für welche wir VEREINt einstehen möchten. Am Ende des Tages holen wir den kleinen Kämpfer und seine Familie für einen Moment zu uns und überraschen sie…. Wir würden uns riesig freuen wenn ihr Rapha seinen Benefiztag besuchen kommt und ihn damit unterstützt. Wenn ihr selbst nicht kommen könnt, dann teilt und liked bitte was ihr könnt…. In jedem Fall lohnt es sich. Ebenso dürft ihr gerne Eure Kommentare für Rapha und allen Unterstützern hinterlassen. Mama hat versprochen Rapha (fast) alles vorzulesen. heute danken wir VEREINt für Eure Hilfe

JETZT ABSTIMMEN UND PROFITIEREN

Hier klicken.

Neue Duschräume!

Wir möchten unsere beiden Kabinenräume inkl. Duschräume gerne sanieren. Gerade für unsere Jugend und Fussballgäste aus der Region ist der jetzige Zutand nicht wirklich länger tragbar.

Neue Leitungen sowie Armaturen und nicht zuletzt neue Fliesen werden durch Ihre Stimme unterstützt.

Die Bezirksoberliga zu Gast in Ringheim

Alle acht Mannschaften der Bezirksoberliga Unterfranken kamen am vergangenen windigen Samstag  in Ringheim zum 2.Ligatag der Saison zusammen.  Auf dem weitläufigen Vereinsgelände konnten die Abstände ohne Probleme eingehalten werden. Zwölf Bahnen, die  von dem bewährten kleinen Team vorbereitet worden waren, wurden zum  Schauplatz von insgesamt 40 spannenden Begegnungen. Zwischen den Partien gab es Gelegenheit, sich mit Speis und Trank zu stärken, wovon auch reger Gebrauch gemacht wurde. Danke an die Fußballer, die unter der Leitung von Jutta Winter hinter der Theke standen und die Gäste bewirteten. Und was haben die Ringheimer Bouler (Salvatore Moretti, Walter Fischer, Dang Nguyen, Gerhard Fischer, Jean Legall, Matthias Roth und Pit Gerl) zustande gebracht, werden Sie fragen? Wenn Sie den Bericht über den 1.Ligatag vor einigen Wochen gelesen haben, wissen Sie vielleicht noch, dass der Neuling der Liga vor drei Wochen in Niedernberg überraschend alle drei Partien gewonnen hatte. Und was soll ich sagen? Sie haben’s wieder getan! Die Mannschaften Würzburg III Schweinfurth CP 03/1 wurden jeweils knapp, aber letztendlich verdient mit 3:2 besiegt, so dass die Tabellenführung verteidigt werden konnte. Wahnsinn! Jetzt läuft alles auf einen Showdown am 3.Ligatag im September hinaus. Wer hätte das gedacht? Bleiben Sie am Ball, ähm, an der Kugel! Wir werden berichten.  

Übrigens: jeder und jede ist willkommen, um diese herrliche Sportart bei uns unverbindlich kennen zu lernen! Kommen Sie einfach vorbei und wir bringen Ihnen mit größtem Vergnügen alles bei, was man als Anfänger wissen und können muss. Wie wär’s z.B. am Sonntag, um 10 Uhr auf dem Sportplatz des TSV Ringheim?

Pit Gerl

Furioser Saisonstart der TSV-Bouler

Die samstägliche Morgensonne verkündete einen Traumtag. Die 2.Mannschaft der Bouler des TSV Ringheim, Peter Dahlem, Herbert Brandl, Johann Holzfeind und Daniele Stimoli traten schon früh den Weg nach Würzburg an, um für den  TSV Ringheim in der Kreisliga ihr Bestes  zu geben. Sie schlugen sich wacker und wahrten mit einem Sieg (3 : 1) gegen Würzburg 5 und einem Remis (2 : 2) gegen Bürgstadt 2 alle Chancen für den 2.Spieltag im September.  Die Spieler der 1.Mannschaft (Walter Fischer, Salvatore Moretti , Gerhard Fischer, Jürgen Kulas, Dang Nguyen, Matthias Roth, Pit Gerl) mussten dagegen nur die wenigen Kilometer nach Niedernberg fahren, dem Austragungsort  des 1.Spieltages der Bezirksoberliga Unterfranken. Nach dem sowieso schon überraschenden Aufstieg als Vizemeister hinter Niedernberg 3 vor zwei Jahren waren wir durch die Pandemie-Zwangspause im letzten Jahr völlig im Unklaren darüber, wie wir uns leistungsmäßig einzuschätzen hätten. Unser Minimalziel war, erstmal die Liga zu halten und die Ehre zu retten. Umso erstaunlicher war, dass wir gleich das erste Kräftemessen mit der Mannschaft aus Lohr mit 4 : 1 (bei zwei Triplettes und drei Doublettes) für uns entscheiden konnten.  Doch nun kam Niedernberg 3! Ein besonderes Duell, hatten unsere Boulefreunde aus der Nachbarschaft uns doch vor zwei Jahren eine sehr knappe, aber verdiente Niederlage verpasst, die nur schwer zu verschmerzen war. Durch eine geschlossene Mannschaftleistung gelang es uns, den starken Gegner mit 3 : 2 niederzuringen. Jetzt hatten wir eigentlich schon mehr erreicht als wir vorher erwartet hatten. Es ging schon gegen Abend, als mit Mechenhard 3 noch ein weiterer Brocken auf uns wartete. Nach den beiden Triplettes stand es 1 : 1. Die drei Doublettes mussten entscheiden. Eines ging verloren, eines wurde gewonnen. Es stand auf Messers Schneide! Es war kurz vor 9 Uhr, als es in buchstäblich letzter Sekunde noch gelang, im dritten Doublette das Ruder herumzureißen und die Partie mit dem denkbar knappsten Ergebnis, einem 13 : 12 zu gewinnen. Welch ein Krimi! Nach 11 Stunden verbissenen Ringens mit der Hitze, dem Gegner und dem eigenen Körper und Geist, packten wir selig unsere Sporttaschen und machten uns auf den Heimweg nach Westen, der untergehenden Sonne entgegen. Na ja, Entschuldigung, das war jetzt ein bisschen dick aufgetragen. Aber mal ehrlich: was sonst kann solch tiefe Glücksgefühle auslösen wenn nicht der Sport. Es lebe der Sport!

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist WhatsApp-Image-2021-07-07-at-16.27.53-1024x460.jpeg

Günter Noppel als 1. Vorsitzender gewählt

In einer aufgrund von Corona wohl einmaligen Aktion, waren die Mitglieder des TSV Ringheim von Anfang Mai bis zum 11.06. aufgerufen, Ihre Stimme zur Wahl des neuen ersten Vorsitzenden im Umlaufverfahren abzugeben. Bereits im Vorfeld hatten sich die erweiterte Vorstandschaft, wie auch das Wahlvorbereitungsteam, in etlichen Sitzungen und Stunden darum gekümmert, dass die Wahl, sowohl was die Vorbereitung als auch die Durchführung betrifft ordnungsgemäß durchgeführt wurde.

So wurden alle 420 Mitglieder des Vereins postalisch angeschrieben und aufgefordert den beigefügten Wahlzettel entweder postalisch oder persönlich in den Briefkasten am Vereinsheim zu bringen oder per e-Mail abzustimmen.
Bis zum Stichtag machten insgesamt 230 Mitglieder von ihrem Recht gebrauch, womit die erste Vorgabe mehr als 50 % der Mitglieder erfüllt war. Am 12.06. wurden dann die abgegebenen Stimmen vom Wahlausschuß Achim Hannemann, Michael Wiener und Markus Schürrer unter Beisein des Schriftführers Peter Gerl ausgezählt.
Von den insgesamt 230 abgegebenen Zetteln waren 227 gültig. Mit 221 Stimmen bei 6 Enthaltungen wurde Herr Günter Noppel zum neuen Vorstand gewählt und nahm die Wahl nach telefonischer Rücksprache auch an.

TSV Spendenaktion

Liebe Ringheimer,liebe Bachgauer und alle die sich mit unserem Verein verbunden fühlen.

Ab sofort könnt Ihr ganz einfach Eurem TSV Ringheim eine Spende per Paypal zukommen lassen.

Link: https://www.paypal.com/donate/?hosted_button_id=CLYW47HGRXDY8

Unsere Jugendarbeit und vor allem der Zusammenhalt der Ringheimer Gemeinschaft wird bei uns Groß geschrieben.
Helft uns dabei, dies weiterhin zu tun.
Euer TSV Ringheim

Ja TSV das ist unser Verein!

BikePark Ringheim

Der TSV hat nun eine offizielle “BikeSport” Abteilung.

Dirtbiken ist eine Trendsportart, bei der die jungen Bikerinnen und Biker nicht nur Fahrspaß haben, sondern auch den sicheren Umgang mit dem Rad erlernen. Das Befahren der Anlagen erfordert Mut, Kraft, Ausdauer und vor allem Geschicklichkeit.

Im Rahmen der Gründung soll ein BikePark auf dem TSV Gelände errichtet werden. Dieser soll auf dem Areal zwischen Lärmschutzwall und Kunstrasenplatz. Der BikePark soll aus einem Pumptrack und zwei Dirt-Lines bestehen, welche aus Erde modelliert werden. 

Mehr Infos unter: https://bikepark-ringheim.jimdosite.com/

Das Projekt:

COVID-19 Update Stand 07.06.2021


Die Gesundheit unserer SportlerInnen ist uns sehr wichtig. Mit Stand 07.06 gelten im Landkreis Aschaffenburg folgende Regelungen

Gastronomie

Erlaubnisbedürftige reine Schankwirtschaften nach den § 1 Abs. 1 Nr. 1 und § 2 des Gaststättengesetzes dürfen nur unter freiem Himmel öffnen.

Im Übrigen dürfen gastronomische Angebote unter freiem Himmel und in geschlossenen Räumen unter folgenden Voraussetzungen zur Verfügung gestellt werden:

  • Gastronomische Angebote dürfen nur zwischen 5 Uhr und 24 Uhr zur Verfügung gestellt werden.
  • An einem Tisch dürfen maximal 10 Personen sitzen (siehe oben Kontaktbeschränkungen). Im Übrigen muss zwischen allen Gästen der Mindestabstand von 1,5 m gewährleistet sein.
  • In Gebäuden und geschlossenen Räumen besteht für das Personal, soweit es in Kontakt mit Gästen kommt, Maskenpflicht sowie für Gäste, solange sie nicht am Tisch sitzen, FFP2-Maskenpflicht.
  • Der Betreiber hat die Kontaktdaten der Gäste zu erheben.
  • Der Betreiber hat nach Maßgabe des Rahmenkonzepts Gastronomie ein Schutz- und Hygienekonzept auszuarbeiten und umzusetzen.
     

Sport

  • Sport jeder Art ist grundsätzlich ohne Personenbegrenzung gestattet. Hierbei ist zu beachten, dass in der jeweiligen Sportstätte gleichzeitig nur so viele Personen anwesend sein dürfen, wie sie im Rahmen des Rahmenkonzepts Sports zulässig sind (Richtwert: 1 Person pro 20 m²).
  • Sportveranstaltungen
    Es sind bis zu 500 Zuschauern bei Sportveranstaltungen unter freiem Himmel mit festen Sitzplätzen zulässig. In Gebäuden bestimmt sich die zulässige Höchstzuschauerzahl einschließlich geimpfter und genesener Personen nach der Anzahl der vorhandenen Plätze, bei denen ein Mindestabstand von 1,5 m zu anderen Plätzen gewahrt wird.
  • Fitnessstudios
    Die Öffnung von Fitnessstudios ist zulässig. Die Kunden müssen untereinander den Mindestabstand von 1,5 m stets einhalten können. Daher ist bezogen auf die Fläche des Raums, in dem der Sport ausgeübt wird, je eine Person pro 20 m² zugelassen.


Trotz der aktuell schwierigen Situation bitte wir um Verständnis und wünschen, das alle gesund bleiben.

Euer TSV RINGHEIM

Trainerwechsel beim TSV

Nach über 3 Jahren werden wir uns mit sofortiger Wirkung und schweren Herzens von unserem aktiven Trainer Angelo Di Cara trennen. Mit seinem Engagement hat es der TSV geschafft innerhalb der letzten Jahre eine konstante Leistungssteigerung in der A-Klasse zu bewirken. Wir bedanken uns für die tolle Zeit und wünschen ihm für seine private und sportliche Zukunft das Beste.

Gleichzeitig möchten wir euch mitteilen, dass unsere Nummer 10 Ahmet Cakirman vorübergehend als Interimscoach und Spielertrainer das Amt übernehmen wird. Unterstützt wird Ahmet von unserem langjährigen Co-Trainer Rainer Kratz.

Wir glauben fest daran, dass Ahmet mit seiner langjährigen Erfahrung (seit 1999 bei den Aktiven des TSVs) und dem hervorragenden Verhältnis zur Mannschaft unsere Aktiven weiterhelfen wird. Wir wünschen ihm viel Erfolg in seiner neuen Rolle

Hier geht es zum aktuellen Trainerstab.